Multifunktionshaus | Bad Emstal
turn-on-2933029.jpg

Aus alt mach neu

Erneuerung des ehemaligen Kursaales
Multifunktionshaus und Begegnungsstätte

Aufgrund des Beschlusses der Gemeindevertretung vom 13.12.2018, hat die Gemeinde Bad Emstal einen Förderantrag  auf Zuwendungen aus dem Bundesprogramm Sanierung  Sport-, Jugend- und Kultureinrichtungen für den Bau eines  Multifunktionshauses & Begegnungsstätte als demographisches Integrationsprojekt für Vereine, Senioren, Migranten und für gesundheitliche Prävention gestellt.

Am 02.05.2019 wurde uns ein Förderbescheid in Höhe von 3,593 Millionen durch das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung zugestellt.

Hier finden Sie immer wieder ergänzt, den aktuellen Planungsstand:

Nachdem bei einer ersten europaweiten Ausschreibung kein Planungsbüro gefunden werden konnte, erfolgte eine zweite mit Erfolg. Im Januar fiel die Entscheidung auf das Architektenbüro  Crep D aus Kassel. Das Architekturbüro fungiert als Objektplaner und ist Ansprechpartner für die weiteren an der Planung beteiligten Fachplaner.

Am 01.09.2020 haben wir gemeinsam mit allen Beteiligten die ersten Entwürfe für das neue Multifunktionshaus vorstellen können. Die an einer Nutzung interessierten Anwesenden, hatten die Möglichkeit Fragen zu stellen und ihre Wünsche mitzuteilen.

Wenn Sie nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnten, finden Sie hier den Fragebogen.
Bitte schicken Sie ihn uns zeitnah zurück, damit wir Ihre Wünsche berücksichtigen können.

Währenddessen erfolgte eine weitere europaweite Ausschreibung zur Findung der Fachplaner für Tragwerksplanung und technische Gebäudeausrüstung. Der Beschluss zur Auftragsvergabe an  die Firma EFG Beratende Ingenieure GmbH mit Sitz in Fuldabrück (Tragwerksplanung) und das Ingenieurbüro ITEGA GmbH aus Hann. Münden (technische Gebäudeausrüstung) wurde bereits gefasst.

Die Oberfinanzdirektion Frankfurt, die als Aufsicht vom Fördermittelgeber eingesetzt wurde, zeigte sich ebenfalls bei einem Vorort Termin mit der bisherigen Bearbeitung und dem Fortschritt des Projektes sehr zufrieden.

„Jetzt heißt es endlich Ärmel hochkrempeln und die Planungen aktiv vorantreiben“, freut sich Bürgermeister Stefan Frankfurth.

Der nächste wichtige Meilenstein ist nun die Kostenermittlung unter Einbeziehung der o.g. Fachplaner.

generationen
1
false
grandparents-1927320.jpg
Ein wichtiger Aspekt auf dem Weg zu einer noch familienfreundlicheren Kommune ist die Förderung der Generationenbeziehungen und die Initiierung  von entsprechenden Angeboten im kulturellen- und Freizeitbereich. Hierfür bietet sich die Schaffung einer generationenübergreifenden Begegnungsstätte an.
gESUNDHEIT
1
false
medical-563427.jpg
Bad Emstal ist ein anerkanntes Heilbad. Die Nutzung des Heilwassers mit seinen gesundheitsfördernden Eigenschaften ist ein Leuchtturm in der Region. In der Zusammenarbeit zwischen zahlreichen Dienstleistern auf dem Gesundheitssektor liegt hier ein Potenzial, welches den Standort durch herausragende und innovative Präsenz hinsichtlich seiner Entwicklung stärken und weiter ausbauen kann. 
Tourismus
1
false
NPH_Logo.jpg
Zentrale Geschäftsstelle der Touristischen Arbeitsgemeinschaft in Bad Emstal
– ein Gewinn


Die zentralen Geschäftsräume geben Raum für Kreativität und effiziente Produktentwicklung. Sie bieten den TAG-Mitarbeitern Möglichkeiten zum effizienten Arbeiten und Austausch. Gleichzeitig ist die Geschäftsstelle eine gut erreichbare und zentrale Anlaufstelle für touristische Akteure der Region sowie für Einheimische und Gäste aus Nah und Fern, die sich über den Naturpark informieren möchten.
VOLKSBÜHNE BAD eMSTAL
1
false
tratsch-2012.jpg
Der Name „Volksbühne Bad Emstal“ ist untrennbar mit dem Kursaal verbunden.
Er war von Beginn an Spielstätte, ihre Heimat. Erst recht nach dem Um-/Anbau der neuen Bühne an den Kursaal mit Hilfe von Mitteln aus der Regionalentwicklung.

Ein Theaterbesuch soll Vergnügen sein. Der Zuschauer will gespannt und entspannt sein.
Die Vorfreude, etwas Besonderes in einem angemessenen Rahmen zu erleben, soll den Theaterabend zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.
Das Drumherum, sprich die äußeren Bedingungen, müssen deshalb auch im Vorfeld stimmen.

Nach dem Umzug in die Kulturhalle nach Wolfhagen ist dies leider nicht mehr der Fall.
Die Logistik ist z.B. um ein Vielfaches schwerer zu bewältigen. Die Zuschauerzahlen aus dem Haupteinzugsgebiet Bad Emstal und Umgebung sowie dem Bereich der Senioren sind drastisch zurückgegangen. Die Kindergärten aus Bad Emstal haben sich fast komplett zurückgezogen.

Neben den eigenen Aktivitäten hat sich die Volksbühne Bad Emstal auch bemüht, etwas für die kulturelle Vielfalt in der Gemeinde zu tun. Auf Einladung der Volksbühne waren das Düsseldorfer Kommödchen, Simone Solga , Sebastian Puffpaff, Christian Ehring und Thomas Freitag zu Gast. Diese Veranstaltungen haben gezeigt, dass die Bevölkerung rund um Bad Emstal gerne ein solches Angebot angenommen hat. Ohne Unterstützung der Gemeinde wurden diese Künstler auf eigenes Risiko der Volksbühne nach Bad Emstal geholt. Auch das ist nach der Schließung des Kursaales weggefallen.

In den Jahren 2010 bis 2015  wurden pro Jahr durchschnittlich 5.300 Zuschauer, in den Jahren 2016 -2018 durchschnittlich nur noch 3.850 Zuschauer gezählt. Weniger Zuschauer – weniger Einnahmen. Seit dem Umzug nach Wolfhagen vor drei Jahren kämpft die Volksbühne mit starken Verlusten bei den Einnahmen durch den Kartenverkauf. Diese sind existenziell und bereiten große Probleme.

Aber natürlich hat sich auch das gesellschaftliche Leben in den letzten Jahren stark geändert hat. Umso wichtiger ist es, dass die Volksbühne Bad Emstal baldmöglichst wieder eine adäquate Spielstätte bekommt, in der  die Zuschauer in einem gemütlichen und „theaterfähigen“ Rahmen empfangen werden können.

Sie hoffen sehr, dass in baldiger Zukunft wieder eine Spielstätte in Bad Emstal entsteht, um dem Auftrag gerecht zu werden, als eingetragener und gemeinnütziger Verein das kulturelle Leben in der Gemeinde verantwortlich mitzugestalten.
Es FEHLT EIN ORT ...
1
false
stage-1015653.jpg
Die Errichtung einer Multifunktionshalle bietet die Möglichkeit der Durchführung vielfältiger, kultureller und sozialfördernder Veranstaltungen. Vor Schließung des Gebäudekomplexes fanden neben den Aufführungen der Volksbühne auch Autorenlesungen, Diavorträge und musikalische Darbietungen statt. Zur  Zeit muss das Tourist.Marketing der Gemeinde Bad Emstal alle Anfragen ablehnen, da die entsprechenden Räumlichkeiten fehlen. 
1
false
boys-286179.jpg
Der Förderverein FinE (Familientreff in Emstal) Bad Emstal e. V. engagiert sich seit 2011 auf diesem Bereich für die Gemeinde Bad Emstal.
Durch Ihren ehrenamtlichen Einsatz entstand unter anderem der Wasserspielplatz im Kurpark.
In enger Zusammenarbeit mit der Jugendpflege wurden die Spielplätze der Gemeinde in Augenschein genommen und Verbesserungen vorgenommen.
Aktuell steht die Situation der Jugendräume im Fokus. Auch hier kann der Bau eines  Multifunktionshauses & Begegnungsstätte eine Heimat bieten. Bis zur Schließung des Thermalbad-Komplexes fanden die Ferienspiele im Kursaal statt.